5. Todestag: Kohls Vermächtnis ist drängender denn je

15.06.2022

MAINZ. Die rheinland-pfälzische CDU gedenkt anlässlich des fünften Todestages (16. Juni) dem großen Staatsmann Helmut Kohl. Christian Baldauf, CDU-Landesvorsitzender, würdigt Kohls bedeutende Verdienste in enger Verbundenheit mit einem Besuch an dessen Grab am Donnerstag.

Baldauf: „Helmut Kohl war mir ein Vorbild, er war mir ein Freund und wichtiger Ratgeber. Helmut Kohl war einer von uns, ein rheinland-pfälzischer Christdemokrat mit Herz und Verstand, mit Mut und Gespür. Als CDU Rheinland-Pfalz werden wir uns ihm immer eng verbunden fühlen.“

Der rheinland-pfälzische CDU-Landeschef betonte: „Was Helmut Kohl für unser Land und für Europa erreicht hat, prägt unser aller Leben bis heute. Gerade jetzt, wo der Krieg nach Europa zurückgekehrt ist, gedenken wir dankbar dem Kanzler der Einheit, der all seine Kraft in eine gemeinsame und friedliche Gemeinschaft steckte. Diesen Frieden und unsere kostbare Freiheit zu erhalten, ist unsere große Aufgabe.“

Dieses Vermächtnis Kohls, so Baldauf, sei angesichts des furchtbaren Krieges in der Ukraine wohl drängender denn je. „Helmut Kohl hat es 1990 in der Sowjetunion geschafft, einem Verbleib in der NATO und damit der deutschen Einheit den Weg zu öffnen. Es ist unserem damaligen Kanzler zu verdanken, dass wir als vereintes Land Teil dieses starken Bündnisses sind, dessen Zusammenhalt stark ist wie nie. Das haben uns die vergangenen Monate gezeigt.“

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl war am 16. Juni 2017 nach langer Krankheit in seinem Haus in Oggersheim gestorben.