CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner zu Plänen des SWR

18.06.2020

MAINZ. „Die Pläne des SWR dürfen nicht zur Verschlechterung der journalistischen Qualität führen“. So hat der rheinland-pfälzische Generalsekretär Gerd Schreiner am Donnerstag einen Bericht der „Allgemeinen Zeitung“ kommentiert.

Der Zeitung zufolge will der Sender Anfang 2021 die Hörfunk-Nachrichtenredaktionen in Mainz und Stuttgart „auflösen“ und eine neue Einheit in Baden-Baden aufbauen. Konkret gehe es um 16 Redakteure in Mainz und knapp 20 in Stuttgart, die in den beiden Landesstudios die Inhalte für die stündlichen Radio-Nachrichten bei SWR1 und SWR4 zusammenstellen. In einer Resolution schreiben Betroffene, sie sähen „Buchstaben und Geist des SWR-Staatsvertrages verletzt“.

Gerd Schreiner: „Dem Bericht zufolge herrscht große Unruhe bei den Beschäftigten. Wenn Staatkanzleichef Clemens Hoch erklärt, es sei wichtig, dass durch den Prozess am Standort Mainz keine Kapazitäten verloren gehen und niemand umziehen muss, dann ist das mir zu wenig. Es muss sichergestellt sein, dass es keinen Verlust regionaler Kompetenz am Standort Mainz geben wird.“