CDU-Generalsekretär Schreiner: Volker Wissing, Häuptling gespaltene Zunge

29.10.2020

MAINZ. CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner hat den FDP-Generalsekretär und stellvertretenden rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Volker Wissing für dessen Äußerungen in der Corona-Krise scharf kritisiert. 

Schreiner: „In Berlin betreibt Wissing Fundamentalopposition gegen die Beschlüsse, die er als Vize-Regierungschef im rheinland-pfälzischen Kabinett selbst mitträgt. So hat Wissing die geplanten Eingriffe in Gastronomie, Handel und Kultur als ‚enteignungsgleich' bezeichnet.

Diese Janusköpfigkeit ist unerträglich. Was sagt eigentlich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu den Berliner Tiraden ihres Kabinettsmitglieds? Findet sie auch, dass ihre Politik ‚enteignungsgleich‘ ist? Und wird sie die fehlenden 25 Prozent der Hilfen bei Umsatzausfällen von Soloselbstständigen und Betrieben bis 50 Mitarbeitern ersetzen, so wie es ihr Stellvertreter fordert?

Da haben wir ihn wieder, den doppelten Volker Wissing. Er handelt in Mainz anders, als er in Berlin redet. Man könnte ihn auch als Häuptling gespaltene Zunge bezeichnen.“