CDU-Landesvorsitzende kritisiert Schweigen der Ministerin

08.01.2016

Julia Klöckner kritisiert, dass Frauen- und Integrationsministerin Alt sich erst eine Woche später zu den Vorfällen in Köln geäußert hat.

„Als Frauen- und Integrationsministerin ist Frau Alt gleich doppelt in der Pflicht und schweigt zu Köln eine ganze Woche lang“, hat Julia Klöckner in Mainz erklärt. „Was hier nicht ins Weltbild passt, wird erstmal verschwiegen. Genau das ist es, was Populisten und Extremisten stärkt“, so Klöckner weiter. Sie verbat sich außerdem die rot-grüne "Moralkeule" und betonte: „Wenn wir die Probleme benennen, wird uns von den Grünen immer reflexhaft vorgeworfen, wir fischten am rechten Rand.“

Die Ereignisse in Köln hätten jedoch gezeigt, wie wichtig jetzt klare Sprache und entsprechende Konsequenzen seien. „Das lange Schweigen von Frau Alt ist ein Affront und inakzeptabel.“ Nur noch schlimmer, so Klöckner, würden sich Verlautbarungen der Grünen lesen, wonach man ja die Hilfen für Oper von sexistischer Gewalt ausgeweitet habe. „Das ist einfach nur zynisch“, sagte Julia Klöckner abschließend.