Christian Baldauf schließt Sommertour durch Rheinland-Pfalz ab

16.08.2020

MAINZ.  Zum Abschluss seiner vierwöchigen Sommertour durch Rheinland-Pfalz hat Spitzenkandidat Christian Baldauf mehr Respekt für Polizei und Einsatzkräfte gefordert. „Polizistinnen und Polizisten, Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und kommunale Vollzugsbeamte halten täglich ihre Knochen für uns hin“, zog Baldauf Bilanz seiner zahlreichen Besuche bei Dienststellen und Wachen. „Sie verdienen Wertschätzung und Respekt.“  Auch müsse das ehrenamtliche Engagement in der Blaulichtfamilie unterstützt werden. Baldauf: „Wir brauchen eine finanzielle Anerkennung für das Ehrenamt, zum Beispiel über eine Ehrenamtsrente oder über Prämien bei Dienstjubiläen“.

Zum Start der Schulferien erinnerte Baldauf an die bildungspolitischen Forderungen der CDU-Landtagsfraktion. „Wir fordern unter anderem zwei kostenlose Corona-Tests für jeden Lehrer und ein landesweites Sanierungsprogramm für Schultoiletten. Das Land muss mehr Schulbusse zur Verfügung stellen und eine Herbstschule vorbereiten. Wir brauchen eine Einstellungsoffensive für Lehrer, Laptops für die Lehrkräfte und digitale Endgeräte für die Schüler. Zudem sprechen wir uns für ‚digitale Hausmeister‘ an den Schulen aus und wollen den Ausbau des schnellen Internets.“

„Kinder und ihre Zukunftschancen stehen für uns weiter im Mittelpunkt“, betonte Christian Baldauf. „Sie sollen die besten Grundschulen bekommen, jedem Kind soll die richtige Förderung zuteil werden, und alle sollen gut rechnen und lesen lernen. Ich möchte, dass unsere Kinder in Rheinland-Pfalz künftig die besten Bildungsvoraussetzungen vorfinden. Wir fordern zudem weiterhin verpflichtende Deutschtests im Kindergarten.“

Letzte Station der Sommertour Baldaufs war am Wochenende die Stadt Koblenz. Dort sprach Baldauf unter anderem mit dem Asta der Uni Koblenz über die Situation der Studierenden und mit der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval über die Schwierigkeiten in der Coronazeit. Insgesamt 24 Wahlkreise besuchte Baldauf in den vergangenen vier Wochen. Die rund 150 Termine umfassten Besuche bei sozialen Einrichtungen, Unternehmen, Einzelhandel, Vereinen, Schulen, Krankenhäusern, Polizeistationen und Feuerwehren, touristische Anbietern, Landwirten und Förstern.

Baldauf: „In den vielen Begegnungen wurde immer wieder klar: Rheinland-Pfalz muss vor allem im Gesundheitswesen, in der Wirtschaftspolitik und in der Bildung deutlich nachlegen. Hier drückt der Schuh ganz besonders. Und darum werden wir uns natürlich kümmern. Wir nehmen die Sorgen der Menschen ernst und werden das Land in diesen Bereichen besser aufstellen, wenn wir die Möglichkeit dazu bekommen. Für uns steht fest: Das Land wird unter Wert regiert! Und das muss sich nach 30 Jahren endlich ändern!“

Zentraler Bestandteil waren die Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort. „Ich bin dankbar, dass die Menschen mir großes Interesse entgegengebracht haben“, sagte Baldauf. „Überall standen mir die Türen offen. Man kann auf die Menschen in diesem Land nur stolz sein. Es ist beeindruckend, was allerorten, vor allem ehrenamtlich, geleistet wird.“

An möglichst vielen Stationen seiner Sommertour besuchte Christian Baldauf auch die Tafeln, um ihnen zu danken. „Es liegt mir sehr am Herzen, dass wir es schaffen, dass in Zukunft weniger Menschen auf die Unterstützung der Tafeln angewiesen sind, vor allem weniger Kinder“, so Baldauf. Er kündigte eine weitere Tour durch Rheinland-Pfalz im Herbst an.