Dr. Christoph Gensch MdL zum Urteil des Verwaltungsgerichts Mainz

24.10.2018
Pressemitteilung

Mainz muss Fahrverbot erwägen

Generalsekretär Dr. Christoph Gensch: 

„Mainz und Umgebung haben ein Recht auf saubere Luft – so viel steht fest. Aber ein Fahrverbot wäre eine Katastrophe für die Bürgerinnen und Bürger, tausende Pendler und Besucher der Landeshauptstadt. Wir stehen klar an der Seite der Dieselfahrer. Viele Menschen sparen oft jahrelang für ein Auto. Der Diesel-Fahrer – privat, Handwerker oder im Lieferdienst – darf nicht der Leidtragende sein, indem er in seiner individuellen Mobilität eingeschränkt wird. Für viele Menschen stünde ihre Existenz auf dem Spiel. Saubere Luft muss auch ohne Fahrverbote möglich sein. OB Ebling ist aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass es nicht zu Fahrverboten ab September 2019 kommt."