Frau Dreyer & Herr Schweitzer. Sie haben doch von der Biografielüge gewusst

12.11.2016
Pressemitteilung

Die SPD-Führungsspitze habe erheblichen Aufklärungsbedarf über ihre Mitwisserschaft rund um den SPD-Landtagsabgeordneten Thorsten Wehner.

 Als ehemaliger Vorsitzender der SPD-nahen AWO wird gegen ihn wegen Abrechnungsbetrug ermittelt, und nun kommt raus, dass er seine Biografie mit einem Diplomabschluss geschönt hat, den er gar nicht besitzt. Dass die Genossen Dreyer, Lewentz und Schweitzer davon nichts gewusst haben, bezweifelt der Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz, Patrick Schnieder MdB:
 
"Biografieschönung scheint in der SPD nichts Ungewöhnliches zu sein. Wie heute laut Rheinzeitung bekannt wurde, hat der SPD-Landtagsabgeordnete Wehner wohl seine Wähler belogen und einen Diplomabschluss vorgegaukelt, wo gar keiner ist. Weder ein Landtagshandbuch noch andere Nachschlagewerke denken sich diesen Abschluss einfach aus. Herrn Wehner und seinen SPD-Kollegen war es bisher auch keinen Widerspruch wert. Wurde hier bewusst getäuscht? Herr Schweitzer, der Fraktionsvorsitzende ist jetzt gefordert, in seinen Reihen aufzuklären und zu erklären, seit wann er, sowie der SPD Landesvorsitzende Lewentz als auch die SPD-Ministerpräsidentin Dreyer davon wissen. Es muss geklärt werden, seit wann Herr Wehner die Bezeichnung Diplom-Abschluss trägt und wo er ihn überall veröffentlich hat. Da Herr Wehner nicht direkt von den Bürgern gewählt, sondern über die Landesliste in den Landtag eingezogen ist, muss nun der SPD-Fraktionsvorsitzende wie auch der SPD-Landesvorsitzende über die entsprechenden Konsequenzen nachdenken. Die ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz hat nach einem ähnlichen Biografiebetrug ihr Mandat niederlegen müssen."
 
Hintergrund
Es ist nicht das erste Mal, dass der Genosse auffällt. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat im Zusammenhang mit mehreren Betrugsfällen Ermittlungen gegen eingeleitet. Seine Immunität wurde aufgehoben. Wehner stehe unter dem Verdacht, an einer möglichen Betrugsserie und einem Abrechnungsskandal bei der Arbeiterwohlfahrt beteiligt gewesen zu sein. Wehner stand an der Spitze des AWO-Kreisverbandes Altenkirchen.