Gensch: SPD muss sich von Bürgermeisterkandidat Klinner trennen.

03.01.2019
Pressemitteilung

Bad Breisig / Bürgermeisterwahl - Wo bleibt das Machtwort von SPD-Landeschef Lewentz?

„Was bitte ist in den SPD-Kandidaten für das Bad Breisiger Stadtbürgermeisteramt, Sebastian Klinner, gefahren“, fragt der rheinland-pfälzische CDU-Generalsekretär, Dr. Christoph Gensch MdL, empört. Der Sozialdemokrat Klinner missbraucht das Transparenzgesetz, um herauszufinden, ob der nach einem Schlaganfall zeitweilig erkrankte Bad Breisiger Verbandsbürgermeister, Bernd Weidenbach, abgewählt oder wegen seiner momentanen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt werden kann.

„Das Verhalten von SPD-Mann Klinner ist unmenschlich und skrupellos. Kaum zu glauben, dass dieser Mann Stadtbürgermeister von Bad Breisig werden möchte. Wer sich derart rücksichtslos und ohne Anstand verhält, kann nie und nimmer die Interessen der Bürgerinnen und Bürger vertreten. Die SPD muss sich umgehend von ihrem Kandidaten trennen. Sebastian Klinner ist nicht weiter tragbar. Ich erwarte eine Erklärung von der SPD und von Landeschef Lewentz. Was sagt die Landes-SPD zu den menschenverachtenden Äußerungen aus den eigenen Reihen?“

Weitere abfällige Äußerung Klinners:

Es ist übrigens offensichtlich nicht das erste Mal, dass SPD-Mann Klinner sich abfällig und verächtlich gegenüber Bernd Weidenbach äußert. Wie im Bonner GA nachzulesen ist, soll Sebastian Klinner erklärt haben, dass er erst dann Ruhe geben werde, wenn er seine Notdurft auf das Grab des Bürgermeisters verrichtet habe. (Zum Artikel im Bonner GA!)