Julia Klöckner: „Wir brauchen neben Konzepten für ‚Industrie 4.0‘ auch eine Perspektive ‚Handwerk 4.0‘.“

11.07.2015
Pressemitteilung

Am heutigen Samstag kommt um 10 Uhr die Spitze der rheinland-pfälzischen CDU um Julia Klöckner in Koblenz bei dem IT-Unternehmen CompuGroup zusammen, um mit 200 rheinland-pfälzischen Unternehmern, die im IT-Bereich tätig sind, über die Zukunft der Digitalisierung im Land zu sprechen.

Gastredner wird der EU-Kommissar für Digitalisierung, Günther Oettinger, sein, der über die Chancen des digitalen Binnenmarktes sprechen wird und wie die rheinland-pfälzische Wirtschaft- und Arbeitswelt davon profitieren kann.

Die CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner reißt vier Punkte an:

1.   „Es macht wenig Sinn über Bandbreiten von 300 Mbit/s zu philosophieren, solange in einigen Regionen des Landes noch nicht einmal 3 Mbit/s verfügbar sind. Das müssen wir als erstes ändern. Und nicht nur Machbarkeitsstudien in Auftrag geben, sondern konkret mit Unternehmen sprechen, wie eben auch in ländlichen Regionen für alle Seiten attraktive Konditionen entstehen und die eine schnellere Flächendeckung bedeuten würde.

2.   Bei der Diskussion über die Digitalisierung der Industrieprozesse dürfen wir das Handwerk nicht vergessen. Wir brauchen neben Konzepten für ´Industrie 4.0´ auch eine Perspektive ´Handwerk 4.0´.

3.   Der Digitalisierungsprozess in der Wirtschaft wird nicht ohne neue Ideen funktionieren. Daher muss Rheinland-Pfalz für kreative IT-orientierte Gründer attraktiv werden und diese gezielt unterstützen.

4.   eGovernment darf nicht auf die IT-Nutzung in der Verwaltung reduziert werden, sondern muss als Standortfaktor für die Wirtschaft verstanden und entwickelt werden. Wir brauchen digitale Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Verwaltung, zwischen eBusiness und eGovernment. So können Genehmigungsverfahren optimiert und Bürokratiekosten gesenkt werden.“

In drei Arbeitsgruppen wird die CDU Rheinland-Pfalz mit Wissenschaftlern, IT-Experten und Anwendern diskutieren:

1)    Infrastruktur und Digitalisierung - Datenaustausch und Datenschutz
Teilnehmer u.a.: Thorsten Lindner, Deutsche Telekom AG, Christof Furch, KEVAG Telekom GmbH

2)    Wirtschaft und Arbeit - Chancen und Herausforderung durch die Digitalisierung
Teilnehmer u.a.: Stephanie Renda, Bundesverband Deutsche Start-ups e.V., Anika Thun, Kalypso Media Group

3)   Bildung, Kultur und Zusammenleben – Kompetenzen und digitales Erbe
Teilnehmer u.a.: Dirk Beenken, Schott Music GmbH  Co.KG, Prof. Dirk Loomanns, Wirtschaftsinformatik FH Mainz

Moderiert wird die Veranstaltung vom Leiter der CDU-Digitalwerkstatt und Mitglied im CNetz,Professor Dr. Jörg Müller-Lietzkow.

(Nr. 092/2015 - 11.07.2015)