Julia Klöckner: "Fanatiker haben unvorstellbares Leid gebracht"

01.02.2016
Pressemitteilung

Eines der Attentatsopfer in Istanbul ist ein Bürger der Stadt Bad Kreuznach gewesen. Am heutigen Montag fand die Trauerfeier statt.

Auch die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende und Wahlkreisabgeordnete Julia Klöckner sowie der türkische Generalkonsul nahmen an der Trauerfeier teil und sprachen zur Trauergesellschaft. Julia Klöckner überbrachte auch Grüße und Mitgefühl von Angela Merkel an die anwesende Familie:

"Das war ein Anschlag auf uns alle, auf unsere offene Lebensweise. Aber wirklich getroffen, ganz persönlich mit Folgen für den Alltag der Familie, hat es die Opfer, die Angehörigen. Das ist unermessliches, unfassbares Leid. Worte können Geschehenes nicht ungeschehen machen. Sie können aber Trost spenden.

Aus einer fröhlichen Urlaubsreise ist innerhalb von nur wenigen Sekunden Entsetzen geworden, weil menschenverachtende Fanatiker anderen ihre Denk- und Lebensweise mit Terror aufzwingen wollen. Menschen wurden durch einen grausamen Mordaschlag mitten aus dem Leben gerissen, andere schwer verletzt,  und ihre Familien mit Leid, Trauer und Sorge überzogen. Das ist kaum zu ertragen.

Die heutige Trauerfeier in meiner Heimatstadt hat uns nochmals vor Augen geführt, wie nah der Terror, der weit entfernt scheint, tatsächlich ist. Wir sind es den Opfern schuldig, dass wir zusammenstehen und alles dafür tun, dass sich so etwas nicht wiederholt. In diesen schweren Stunden des Abschiednehmens und der Trauer sind unserer mitfühlenden Gedanken bei den Angehörigen.“