Julia Klöckner: Fastenzeit hilft, sich auf das Wesentliche zu besinnen

18.02.2015
Pressemitteilung

Wenn die Fastnachtstage vorbei sind, beginnt für viele Menschen die Zeit des Verzichts – auch für Julia Klöckner.

Die stellvertretende Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz und stellvertretende CDU-Bundevorsitzende lässt schon seit Jahren in der Fastenzeit Gummibärchen und Alkohol weg.

„Das erfordert zwar manchmal Disziplin, tut aber auch gut“, verrät sie. Genussmittel fortzulassen, ist für sie eine gute Möglichkeit, die nächsten Wochen bis Ostern als Zeit der Besinnung und des Maßhaltens bewusst zu gestalten.

„Diese Tage helfen, wieder wertzuschätzen, was man hat. In vielerlei Hinsicht leben wir im Überfluss. Es ist gut, sich wieder auf das zu besinnen, was wirklich wichtig ist. Deshalb räume ich meine heiß geliebten Gummibärchen beiseite und ziehe den Stecker des Weinkühlschranks aus der Steckdose“, berichtet Julia Klöckner.

Die Christdemokratin und studierte Theologin erklärt: „Erst nach der Osternachtfeier gibt es wieder ein Gläschen guten rheinland-pfälzischen Wein. Der Verzicht vorher ist für mich schon Tradition.“