Julia Klöckner: Flüchtlingsunterkünfte müssen kindgerecht ausgestattet sein

12.04.2015
Pressemitteilung

Vielen Flüchtlingsunterkünften in Deutschland fehlt es an einer kindgerechten Ausstattung.

Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende und CDU-Landeschefin in Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner MdL, fordert daher Familienministerin Schwesig (SPD) auf, mehr Geld zur Verfügung zu stellen, um Flüchtlingsunterkünfte mit Spielsachen und Spielplätzen auszustatten.

„Wer aus großer Not heraus nach Deutschland gekommen, der braucht Ablenkung von den Schreckensbildern, gerade Kinder. Für ihr Wohl und entspanntes Aufwachsen müssen wir uns zusammen mit ihren Familien einsetzen. Unter den Flüchtlingen sind viele Familien mit kleinen Kindern“, sagt Julia Klöckner, die Fraktionsvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz ist.

Um den Mädchen und Jungen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind, ein kindgerechtes Leben zu ermöglichen, müssten die Flüchtlingsheime besser mit Spielsachen ausgestattet sein, erläutert die Christdemokratin.

Ein Stück Normalität zurückgeben

Julia Klöckner weiter: „Dieser Aspekt wurde bislang zu wenig beachtet. Um Kindern in Not ein Stück Normalität zurückzugeben, brauchen sie in ihren Unterkünften in Deutschland Spielzeug und Spielplätze.

Die Landkreise und Kommunen sind aber oft nicht in der Lage, das zu bezahlen, da die immer größeren Flüchtlingszahlen sie ohnehin finanziell zu stark belasten.“

Finanzielle Mittel für das Spielzeug sollten aus den im Nachtragshaushalt 2015 eingestellten 100 zusätzlichen Millionen für den Kita-Ausbau kommen, erklärt die CDU-Politikerin.

Fünf Millionen Euro sind große Hilfe

Fünf Millionen Eure davon, die für Spielplätze und Spielzimmer in Flüchtlingseinrichtungen verwendet werden, könnten schon eine große Hilfe für die Notleidenden sein.

Familienministerin Schwesig sei in der Pflicht, rasch Geld bereitzustellen, damit die Landkreise und Kommunen Spielzeug für Flüchtlingskinder anschaffen können. „Das sind wir den Eltern und Kindern unter den Flüchtlingen schuldig“, schließt Julia Klöckner.