Julia Klöckner: "Nichts rechtfertigt Gewalt gegen Unschuldige"

07.01.2015
Pressemitteilung

Anlässlich des Anschlags auf Journalisten in Paris erklärt die stellv. CDU-Bundesvorsitzende sowie rheinland-pfälzische CDU Landes- und Fraktionsvorsitzende, Julia Klöckner MdL:

"Nichts rechtfertigt Gewalt gegen Unschuldige, selbst wenn religiöse Gefühle verletzt sein sollten. In einer offenen und freien Gesellschaft muss Satire möglich sein und bleiben, jeder kann verbal oder auch juristisch darauf antworten.

Aber Fundamentalisten, die mit Gewalt um Toleranz für ihre religiösen Gefühle kämpfen, haben keine Toleranz verdient. Wer wegen Meinungsverschiedenheiten Menschenleben auslöscht, der muss wissen, dass wir als offene und freie Gesellschaft das nicht einfach hinnehmen und uns einschüchtern lassen.

Dennoch sollte der Anschlag nicht zu Überreaktionen und Pauschalisierungen führen: Nicht der Islam an sich und gläubige Muslime sind gewalttätig und intolerant, es sind Fundamentalisten, Eiferer und Unaufgeklärte. Für sie kann man kein Verständnis haben.

Unser Mitgefühl gilt allen Betroffenen und deren Angehörigen."