Julia Klöckner sichert Framersheimern ihre Unterstützung zu

08.07.2015
Pressemitteilung

Nach dem verheerenden Unwetter, das in Framersheim große Schäden angerichtet hat, hat sich Julia Klöckner über die Schäden und den Stand der Aufräumarbeiten informiert. Bei einem Telefonat mit Ortsbürgermeister Ulrich Armbrüster ließ sich die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz die Lage in der Gemeinde im Landkreis Alzey-Worms schildern. Sie sicherte Framersheim ihre Unterstützung zu.

Ebenso war sie mit dem Verbandsgemeindebürgermeister von Alzey-Land, Herrn Unger, im Gespräch über die Probleme beschädigter Gebäude wie Vereinsheime. „Mehrere Menschen wurden verletzt, einige haben ihr Zuhause verloren. Außerdem hat der Sturm viele Gebäude schwer beschädigt. Diese Nachrichten machen mich betroffen. Viele Fragen müssen nun geklärt werden, auch versicherungstechnische. Vor allem muss schnell geholfen werden nach solch einem Unglück“, sagte Klöckner. Sie dankte den Rettungskräften, die seit dem Unwetter pausenlos im Einsatz sind.

Helfer müssen in Ruhe arbeiten können

„Jetzt kommt es darauf an, dass die Helfer ihre Arbeit in Ruhe machen können“, erklärte die CDU-Landesvorsitzende. Es sei wichtig, dass wieder Ruhe in dem Ort einkehrt. Zu viele Besucher seien am Tag nach dem Sturm nur hinderlich, die Kräfte werden gebraucht.

„Mit Ortsbürgermeister Armbrüster und Verbandsgemeindebürgermeister Unger habe ich deshalb verabredet, dass ich den Ort zu einem späteren Zeitpunkt besuchen werde. Wir haben besprochen, dass wir in engem Kontakt bleiben“, erklärte Klöckner. Julia Klöckner betonte, dass es im Interesse aller - auch parteiübergreifend - sein müsse, dass geholfen wird. Alles, was das Land hier klug und umgehend tun kann, wollen wir unterstützen.

(Nr. 091/2015 - 08.07.2015)