Julia Klöckner zum internationalen Gedenktag für Opfer von Flucht und Vertreibung

20.06.2015
Pressemitteilung

„Weltweit sind fast 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Eine Zahl, hinter der Menschen und Schicksale stecken. Menschen, die ihre Heimat verlassen, ihr Hab und Gut zurücklassen müssen, von Familienmitgliedern und Freunden getrennt werden. Menschen, die um ihr Leib und Leben fürchten müssen. Viele von Ihnen werden in Deutschland und hier, in Rheinland-Pfalz bleiben und sich ein neues Leben aufbauen. Sie haben unsere Solidarität und Hilfe verdient. Diese erhalten Sie von vielen engagierten Ehrenamtlichen, denen ich heute danken möchte.

Unterstützung erhalten Sie auch von den Kommunen. Diese bewältigen Tag für Tag die Herausforderungen, die die steigenden Flüchtlingszahlen mit sich bringen. Deshalb muss gerade die Landesregierung stärker eigene Anstrengungen unternehmen und sich nicht auf Hilfe, die richtigerweise vom Bund kommt, verlassen.

Aber die beste Flüchtlingspolitik ist ohnehin die, die den Grund der Flucht überflüssig macht, ist die Hilfe, die Perspektiven ermöglicht in den Heimatländern der Flüchtlinge. Das ist nicht nur eine deutsche, eine europäische, sondern eine weltweite Aufgabe.“

(Nr. 081/2015 - 20.06.2015)