Julia Klöckner: Was Herr Schulz gerade macht, ist nicht redlich

26.02.2017
Pressemitteilung

Zur aktuellen Debatte um die Herrn Schulz Rückwärtsrolle bei der Agenda 2010 äußert sich die CDU-Landeschefin in Rheinland-Pfalz.

Julia Klöckner: "Das, was Herr Schulz gerade macht, ist nicht redlich. Unserem Land geht es so gut, wir geben einen sehr großen Teil des Bundeshaushalte für Sozialausgaben aus, das ist richtig und wichtig für den sozialen Frieden. Aber wer die Grundlagen des heutigen Erfolges beschneiden will, um kurzfristig Applaus und billig Stimmen zu bekommen, der versündigt sich an der kommenden Generation. Man hat den Eindruck, Herr Schulz nimmt es in Kauf, die Chancen der Zukunft zu beschneiden, um seine Chancen im Hier und Jetzt zu erhöhen. Auch in Zeiten des Erfolges und voller Kassen sollten wir nicht übermütig werden. Demütig sein heißt, mit Bedacht und nicht leichtsinnig politische Entscheidungen zu treffen. Dass Herr Schulz erst die Agenda 2010 bejubelte und jetzt plötzlich zurückdrehen will, ist unglaubwürdig. Und im Übrigen sollte er sich auch einmal Gedanken über die machen, die das Geld erwirtschaften, das er so locker verteilen will."