Julia Klöckner zum Tod von Roman Herzog: „Die Nachricht macht uns traurig"

10.01.2017
Pressemitteilung

Betroffen reagiert die Vorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende auf den Tod des Altbundespräsidenten.

„Wir Christdemokraten und Deutschland verlieren eine prägende Persönlichkeit, einen klugen Altbundespräsidenten. Unsere mitfühlenden Gedanken sind bei seinen Angehörigen, denen wir unser Beileid aussprechen“, so Julia Klöckner.

„Heute erreichte uns die überraschende Nachricht vom Tode Roman Herzogs, den wir so vital, robust, feinsinnig und klug in Erinnerung haben. Die Union trauert um einen weisen Kämpfer und bedeutenden Mahner, der in seinem bewegten Leben viel erlebt und erreicht hat. Roman Herzog wirkte auch in Rheinland-Pfalz. 1973 wurde er unter Ministerpräsident Helmut Kohl zum Staatssekretär und Bevollmächtigten des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund berufen. Zuvor war er Professor an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Als Präsident des Bundesverfassungsgerichtes und als siebter Bundespräsident wirkte er abwägend und vorausschauend.

Roman Herzog gehörte zu den starken Männern der CDU, dessen leidenschaftlicher Einsatz für eine verlässliche Bildungspolitik und sein Bekenntnis für Europa stets in Erinnerung bleiben werden. Seine ‚Ruck-Rede‘ geht in die Geschichte ein. Roman Herzog zu begegnen, ihn zu er erleben war nicht nur lehr- und aufschlussreich, sondern auch stets unterhaltsam.

Es war uns Initiatoren des Verbraucherjournalisten-Preises eine Ehre, ihn als Namensgeber für den Preis zu gewinnen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.“