Klausurtagung und Landesparteiausschuss in Maria Laach

08.08.2018
Pressemitteilung

Seit elf Jahren kommen Christdemokraten aus ganz Rheinland-Pfalz in Maria Laach zur Klausurtagung zusammen.

„2007 haben wir eine Tradition begonnen, die fest in den Jahresplan der CDU Rheinland-Pfalz gehört“, erklären die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner, und der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf MdL, gemeinsam.

Das diesjährige Treffen in der Eifel stand ganz im Zeichen der Kommunal- und Europawahl im nächsten Jahr. Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europäischen Parlament, Manfred Weber, berichtet aus Brüssel und Straßburg. „Die Europawahl ist nicht irgendeine Nebenwahl, sie ist eine Schicksalswahl für unseren Kontinent. Wir brauchen in Europa einen Grundkonsens in der Migrationspolitik. Stärker als gemeinsam handelnder Akteur müssen wir als EU auch in der Außen- und Sicherheitspolitik agieren - das sind zentrale Fragen für die Zukunft Europas“, so Julia Klöckner. „Europa kann aber nur dann funktionieren, wenn die Eigenverantwortung gerade auf der kommunalen Ebene gestärkt wird - nicht jede Entscheidung ist eine Entscheidung für Brüssel. Dafür stehen wir Christdemokraten als die Kommunalpartei, für so viel kommunale Entscheidungskraft und Eigenverantwortung vor Ort wie möglich.“

Die rheinland-pfälzischen Christdemokraten wollen an das gute Kommunal- und Europawahlergebnis von 2014 anknüpfen. 

„Rheinland-Pfalz liegt im Herzen von Europa. Unsere Städte, Gemeinden und Ortschaften sind der Herzschlag. Es ist unsere Aufgabe und unser Ziel, Europa bürgernäher und lebendiger zu gestalten, um die Erfolgsgeschichte, die Europa für uns alle ist, fortzuschreiben“, betont Klöckner.

Christian Baldauf: „Europa lebt von Verständigung. Deshalb müssen wir in Rheinland-Pfalz wieder einen stärkeren Schwerpunkt auf das Erlernen der Sprache unserer Nachbarn legen. Die Vermittlung der französischen Sprache erfolgt in Rheinland-Pfalz zu unsystematisch und häufig zu lückenhaft. Die französische Sprache öffnet jedoch den jungen Menschen neue Perspektiven in Beruf, Ausbildung und Kultur auf beiden Seiten der Grenze. Denn Rheinland-Pfalz, Luxemburg, Belgien, Lothringen und das Elsass haben gemeinsam als Großregion eine gute Zukunft, wir müssen diese Chancen aber auch nutzen. Deshalb braucht Rheinland-Pfalz endlich eine grenzüberschreitende bilinguale Schule, eine aufeinander aufbauende Sprachvermittlung von der Kita bis zur Berufsschule.“

Gleichzeitig bedanken sich die CDU-Landeschefin und der Vorsitzende der Landtagsfraktion bei den Europaabgeordneten Birgit Collin-Langen und Dr. Werner Langen, für ihr langjähriges Engagement im Europäischen Parlament. Birgit Collin-Langen und Werner Langen seien wichtige rheinland-pfälzische Sprachrohre. Beide haben angekündigt, im nächsten Jahr nicht mehr zu kandidieren.