MS Teams: CDU RLP kritisiert Vorgehen des Bildungsministeriums scharf

13.07.2021

MAINZ. Mit Kopfschütteln und Empörung reagieren die Landesvorsitzende und der Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner und Jan Zimmer, auf die jüngsten Äußerungen der neuen Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Bildungsministerium, Bettina Brück. Laut einem Bericht der „Rhein-Zeitung“ zeigte diese sich im Gespräch mit Lehrkräften wenig einsichtig - zur Debatte stand deren Wunsch nach einer Weiternutzung der Software Microsoft Teams.

Julia Klöckner: „Offenbar hat Frau Brück keine Vorstellung davon, was in den vergangenen eineinhalb Jahren bei den Eltern und Schülern zu Hause los war - und mit welchen Problemen unsere Lehrerinnen und Lehrer kämpfen mussten. Ihre Aussage, die Debatte um die Nutzung der Software sei kein bildungspolitisches, sondern ein juristisches Problem, zeugt weder von Problembewusstsein noch von Interesse an einer schnellen und praxisorientierten Lösung für alle. Ich erwarte, dass sich die Staatssekretärin erst einmal mit der Situation vertraut macht, bevor sie sich hinter juristischen Fragen versteckt.“

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium habe bei der Ausstattung der Schulen mit digitalen Lösungen und Konzepten während der Pandemie auf ganzer Linie versagt, so Jan Zimmer weiter. „Es gibt noch immer keine vernünftige, zeitgemäße digitale Lernplattform, die annähernd so stabil läuft wie Teams. Von den Möglichkeiten des Zusammenarbeitens ganz abgesehen.“ Das berichten auch Lehrerinnen und Lehrer sowie die Verbände.

„Das Ministerium lässt die Schulen in dieser, nicht nur zu Pandemiezeiten zentralen Frage völlig allein: Jede Schule, jeder Lehrer arbeitet so, wie sie oder er es für richtig hält - gezwungenermaßen. Und das soll kein bildungspolitisches Problem sein? Liebe Frau Brück, bitte machen Sie Ihren Job und stehen Sie den Schulen, den Schülern und Eltern zur Seite! Oder verfällt das Ministerium in den Sommerferien nun erstmal wieder in den Tiefschlaf? Es hat den Anschein“, befürchtet der CDU-Generalsekretär.