Patrick Schnieder gratuliert Julia Klöckner zum neuen Amt

14.03.2018
Pressemitteilung

"Mit Julia Klöckner übernimmt eine anerkannte Expertin das Landwirtschaftsministerium."

Am heutigen Mittwoch wurde die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende, Julia Klöckner, als Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft vor dem Bundestag in Berlin vereidigt. Dazu der Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz und Vorsitzende der rheinland-pfälzischen Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Patrick Schnieder MdB:

„Wir als CDU Rheinland-Pfalz und ich ganz persönlich gratulieren Dir, liebe Julia, zum neuen Amt. Entschlossen und mit Begeisterung wirst Du die kommenden Aufgaben an der Spitze des Ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft angehen, davon bin ich überzeugt. Ich wünsche Dir einen guten Start und freue mich auf die Zusammenarbeit.“

Patrick Schnieder weiter: „Es ist nahezu 36 Jahre her, dass aus den Reihen der rheinland-pfälzischen CDU ein Bundesminister ernannt wurde – damals war es Heiner Geißler. Umso mehr freuen sich unsere Mitglieder über diese Personalentscheidung und mit Julia Klöckner. Mit ihr übernimmt eine anerkannte und geschätzte Expertin das Landwirtschaftsministerium, in dem sie von 2009 bis 2011 bereits als Parlamentarische Staatssekretärin gearbeitet hat. Zudem ist die Christdemokratin auf dem Land – im elterlichen Weingut – aufgewachsen.

Der Wechsel von Julia Klöckner ins Bundeskabinett stärkt sowohl die Landes-CDU wie auch Rheinland-Pfalz mit seiner Landwirtschaft und den ländlichen Räumen. Julia Klöckner ist bekannt für kluge Impulse und fortschrittliche Ideen. Sie ist mit den Sorgen und Nöten der Landwirte und Winzer vertraut, weil sie zuhört, das regelmäßige Gespräch sucht und den Austausch pflegt – das ist wichtig für die Zukunftssicherung im Agrarbereich.“

Gleichzeitig bedankt sich der Generalsekretär und Landesgruppenchef bei der ehemaligen Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer und dem ehemaligen Parlamentarischen Staatssekretär Peter Bleser. Beide hätten während ihrer Amtszeit in besonderer Weise dem Land gedient sowie wegweisende Projekte in den jeweiligen Ämtern initiiert, vorangetrieben und erfolgreich umgesetzt.