Patrick Schnieder: Herr Schumacher ist als Welterbe-Beauftragter nicht mehr tragbar

20.05.2015
Pressemitteilung

„Statt aufzuzeigen, wie die Lebensqualität der lärmgeplagten Bürgerinnen und Bürger am Mittelrheintal verbessert werden kann, verhöhnt Staatssekretär Schumacher die Menschen in dieser Region.“

So kommentiert Patrick Schnieder MdB, Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz, ein aktuelles Interview Schumachers in der Rhein-Zeitung. Schumacher sei deshalb als Welterbe-Beauftragter des Landes nicht länger tragbar, erklärt Schnieder.

Gegen Bahnlärm-Protest

In dem Interview hatte der Staatssekretär nahegelegt, man solle sich darauf beschränken, die Schönheit der Landschaft zu betonen, statt gegen Bahnlärm zu protestieren.

„Offensichtlich hat Herr Schumacher keine Lösungen für die Probleme der Menschen. Aber so zu antworten, ist der blanke Spott“, erklärt Schnieder.

Jeder brödele vor sich hin, und man habe im Mittelrheintal „noch Zäune um die Orte rum“, hatte Schumacher im Rhein-Zeitungs-Interview gesagt.

Schumacher redet die Gegend schlecht

Der CDU-Generalsekretär dazu: „Die Gegend derart schlechtzureden, ist schlichtweg unverschämt von Herrn Schumacher.“

Schnieder abschließend: „Ministerpräsidentin Dreyer sollte Herrn Schumacher als Welterbe-Beauftragten abberufen. Dass ein Staatsekretär so über die Menschen im Mittelrheintal redet, ist absolut inakzeptabel."