„Rheinland-Pfalz kann sich keinen Hobby-Minister leisten“

21.09.2020

Zum Interview von FDP-Generalsekretär und Wirtschaftsminister Volker Wissing mit der „Rheinpfalz“ erklärt CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner:

„Wir wünschen Herrn Wissing für seinen neuen Job in schwierigen Zeiten alles Gute. Allerdings fragen wir uns schon, wie er die beiden Aufgaben, Wirtschaftsminister in Mainz und Generalsekretär in Berlin, unter einen Hut bringen will. Wirtschaftsminister in Rheinland-Pfalz in einer der schwersten Wirtschaftskrisen seit Jahrzehnten kann man nicht als Hobby nebenbei erledigen. Ein Minister muss sich mit seiner ganzen Kraft seinem Amt widmen können. Äußerungen Wissings, die Legislaturperiode in Mainz neige sich dem Ende entgegen und eine neue Gesetzgebung könne man kaum noch auf den Weg bringen, sind ein Schlag ins Gesicht der Rheinland-Pfälzer.“

„Wenn ein Minister meint, man könne eine Regierungszeit mal ‚sanft auslaufen lassen’, da es ohnehin nicht mehr viel Arbeit gibt, dann sollte er sich die Frage stellen, ob er die Interessen der Rheinland-Pfälzer noch vertreten kann. Dem Land steht ein heißer Herbst bevor, viele Menschen haben Sorge um ihren Arbeitsplatz. Rheinland-Pfalz kann sich keinen Hobby-Minister leisten!“
Hintergrund: Volker Wissing hatte im Interview mit der Rheinpfalz erklärt: „Außerdem neigt sich die Legislaturperiode in Mainz dem Ende entgegen. Neue Gesetzgebung kann man da kaum noch auf den Weg bringen.“